Gesundheitspraxis R. Mayer GmbH | Dammstrasse 6 | CH-8180 Bülach | Tel. 044 860 19 89

Schüssler-Mineralsalze - Beratung

  • Übersicht
  • Weitere Informationen

 

Mit den potenzierten, biochemischen Mineralsalzen werden dem Organismus fehlende oder mangelhaft vorhandene Mineralstoffe in einer Form zugeführt, in der sie die Körperzellen rasch, sicher und zuverlässig aufnehmen können. Schüssler-Salze gibt es in Tabletten- und Salbenform. Ebenfalls können auch Umschläge gemacht werden.

Das Anwendungsgebiet der Schüssler-Salze ist sehr gross.

Indikationen:

  • Allergien
  • Entzündungen
  • Erkältung
  • Grippe
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Mineralmangel-Erkrankungen
  • Chronische Infektanfälligkeit
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Supplementierung im Sportbereich

Die Biochemie nach Dr. Schüssler bildet einen klaren Unterschied zur Homöopathie. Während in der Homöopathie die Mittelwahl zumeist aufgrund der individuell gefärbten Symptombildung getroffen wird, hält sich die Vorgehensweise des Biochemikers zwingend an die physiologischen und pathophysiologischen Gegebenheiten. Dazu wird unter anderem mit der Antlitzdiagnostik oder „Sonnenschau“, wie Dr. Hickethier sie nannte gearbeitet. Mittels dieser Diagnostik werden Veränderungen des Gesichtes aufgrund eines Mineralsalzmangels erkannt.

Dr. Schüssler war zwar selbst homöopathisch ausgebildeter Arzt und arbeitete die von ihm „Nährsalze“ genannten Mineralsalze homöopathisch auf, sagt aber zur Abgrenzung zur Homöopathie in seinen Schriften (1878):

„Mein Heilverfahren ist aber kein homöopathisches, denn es gründet nicht auf dem Ähnlichkeitsprinzip, sondern auf den physiologisch-chemischen Vorgängen, welche im menschlichen Organismus sich vollziehen.“
„Der Grundsatz, nach welchem ein Mittel gewählt wird, drückt diesem sein Gepräge auf. Ein nach dem Ähnlichkeitsprinzip gewähltes Mittel ist ein homöopathisches, ein Mittel aber, welches den Mineralstoffen des Organismus homogen ist und dessen Anwendung sich auf die physiologische Chemie gründet, ist ein biochemisches.“

Schüssler ist bereits 53 Jahre alt und er sorgt für grosse Aufregung in den Reihen seiner homöopathischen Kollegen. Dr. Schüssler wird sogar des Verrates an der klassischen Homöopathie bezichtigt. Dabei hat Dr. Schüssler nur seine eigenen Erkenntnisse über das "Salz" niedergeschrieben und veröffentlicht.

Überdrüssig geworden, Hunderte von Arzneimittelbildern im Kopf zu haben, ständig auf der "Jagd" nach den "auffallenderen, sonderlichen, ungewöhnlichen und eigenheitlichen (charakteristischen) Zeichen und Symptomen"(§ 153 im 6. Organon von S. Hahnemann dem Begründer der Homöopathie) bei jeder Patientenanamnese, begibt sich Schüssler auf einen neuen Weg.

Mit den biochemischen Mineralsalzen werden dem Organismus fehlende oder mangelhaft vorhandene Mineralstoffe in einer Form zugeführt, in der sie die Körperzellen rasch, sicher und zuverlässig aufnehmen kann. Damit diese biochemisch gerechte Form erreicht wird, werden die Minerale via homöopathischer Methodik potenziert.

Damit können die biochemischen Mittel ausgleichend in den gestörten Funktionsablauf des Ionengefälles eingreifen und die physiologischen Prozesse normalisieren. Dr. Schüssler selbst formulierte: „Krankheit ist das Fehlen von Lebenssalzen“.